Klassische Homöopathie

DIE SANFTE HEILKUNST

Welche Krankheiten können homöopathisch behandelt werden?

Die Klassische Homöopathie ist eine sanfte und tiefgreifende Heilmethode. Behandelt werden Erwachsene und Kinder mit akuten und chronischen, mit somatischen (körperlichen), psychischen und psychosomatischen Erkrankungen.

In der homöopathischen Therapie wird das individuelle Krankheitsbild erfasst. Das für die jeweilige Person passende Arzneimittel wird nach dem von Samuel Hahnemann (1755-1843) entwickelten Ähnlichkeitsprinzip ermittelt: „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“ (similia similibus curentur). Das Ziel der homöopathischen Behandlung ist, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.

„Jede Heilung ist immer und grundsätzlich Selbstheilung. Die ärztliche Kunst besteht darin, diesen Prozess der Selbstheilung zu unterstützen“, schreibt Prof. Gerald Hüther und beruft sich in seinem Artikel „Selbstheilungskräfte aktivieren“ im Deutschen Ärzteblatt vom 2. März 2012 auf neueste Erkenntnisse der Neurobiologie. Das erinnert an den Satz des Hippokrates (ca. 460-370 v.Chr.): „Medicus curat, natura sanat“ – Der Arzt behandelt, die Natur heilt.
Auf dieser Basis wird mit Klassischer Homöopathie seit über 200 Jahren erfolgreich kuriert.

Indikationen einer homöopathischen Therapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene:

  • ADHS
  • Allergien
  • Bronchialerkrankungen
  • Burnout / Boreout
  • Entgiftung
  • Erkältungskrankheiten (Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Halsschmerzen, Otitis)
  • Erschöpfung
  • Harnwegserkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Hormonelle Störungen
  • Infektanfälligkeit
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Magen-, Darm-, Verdauungsbeschwerden
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Nervosität
  • Neuralgien (z.B. Trigeminus)
  • Rheuma, Arthrose, Arthritis
  • Rückenbeschwerden
  • Stimmungsschwankungen
  • Stressbedingte Erkrankungen
  • Schlafstörungen
  • Stoffwechselstörungen (z.B. Blutzucker, Cholesterin, Gicht)
  • Tinnitus
  • Beschwerdezustände unklarer Ursache

Ihre individuelle homöopathische Behandlung:

In der Klassischen Homöopathie nach Hahnemann werden Arzneimittel nie allein aufgrund einer Diagnose wie Rheuma oder Asthma, Migräne oder Bluthochdruck verschrieben. Homöopathen behandeln Menschen, nicht Krankheiten. Homöopathie ist personalisierte Medizin: Das Arzneimittel wird individuell für Sie ausgewählt. Die Voraussetzung für die richtige Arzneimittelwahl ist die gründliche Erhebung Ihrer Krankengeschichte (Anamnese).

Erste Anamnese und Gesundheitsuntersuchung dauern bei chronischen Krankheiten ca. 1,5 Stunden. Sie schildern ausführlich Ihre aktuellen Beschwerden, die Krankheitsgeschichte, Ihre Gewohnheiten und Ihre seelische Verfassung, aber auch Ihre berufliche und familiäre Situation. All diese Informationen fließen in die Wahl des für Sie passenden homöopathischen Arzneimittels mit ein.

Der weitere Verlauf der Behandlung orientiert sich an der ganzheitlichen Reaktions- und Regenerationsfähigkeit von Körper, Geist und Seele. Entsprechend werden weitere Arzneimittel nach Ihrem individuellen Bedarf verordnet.

Während der homöopathischen Therapie ist eine verlässliche ärztliche Betreuung wichtig. Deshalb bin ich für Sie telefonisch erreichbar, um dringende Fragen besprechen zu können.

SERVICE

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Wie lange dauert eine homöopathische Behandlung?

Homöopathie ist eine individuelle Behandlungsmethode, deshalb ist die Dauer der Behandlung abhängig von vielen Faktoren, besonders von der Art und der Schwere der Erkrankung. Daher ist es nicht möglich vorherzusagen, wann eine Krankheit ausgeheilt sein wird. Die Prognose der Behandlung wird aber zu Beginn und im Laufe der Therapie besprochen.

Kann ich mich homöopathisch behandeln lassen, wenn ich andere Medikamente einnehme?

Ja, und Sie sollten auf keinen Fall eigenmächtig nicht-homöopathische Medikamente absetzen, die Ihnen von anderen Ärzten verordnet wurden! Im Verlauf der homöopathischen Behandlung wird im Einzelfall entschieden, ob schulmedizinische Medikamente reduziert oder abgesetzt werden können. Darüber hinaus sollten Sie während einer homöopathischen Behandlung die folgenden naturheilkundlichen Verfahren oder Medikamente nicht gleichzeitig anwenden, da es zur gegenseitigen Störungen der Wirksamkeit kommen kann: Ätherische Öle (auch Duftöle), Ayurveda, Bachblüten, Spagyrik.

TIPP:

Eine homöopathische Therapie können Erwachsene sehr gut mit einer F.X. Mayr-Kur kombinieren.

Haben Sie weitere Fragen? Dann schreiben Sie mir bitte eine E-Mail an heid(ät)gesund-heid.de